Infos und Guide zu Amsterdam

Anreise

Um nach Amsterdam zu gelangen hat man die Wahl zwischen mehreren Möglichkeiten: entweder man kommt mit dem Auto (beziehungsweise Bus), der Bahn oder dem Flugzeug an. Für die Anreise mit dem Flugzeug siehe Flüge/Flughäfen.

Mit dem Flugzeug:

Wer nach Amsterdam mit dem Flugzeug reist, landet auf dem internationalen Flughafen Schiphol. Der Airport Schiphol liegt südwestlich von Amsterdam, etwa 20 Kilometer von der Innenstadt entfernt.

Vom Flughafen Amsterdam gelangt man entweder mit dem Zug, dem Bus oder dem Taxi in die City. Der Zug benötigt rund 20 Minuten bis zur Centraal Station 20. Von dort fahren Metro und Straßenbahn. Außerdem gibt es am Flughafen Amsterdam Shuttle-Busse, welche die größeren und teureren Hotels ansteuern. Die Fahrt mit dem Taxi vom Flughafen nach Amsterdam kostet etwa 35 Euro.

Wer mit dem eigenen PKW oder mit einem Mietwagen unterwegs ist, gelangt über die Autobahn A4 / E19 sehr einfach nach Amsterdam. Fährt man die A4 in südlicher Richtung, gelangt man auch sehr schnell nach Den Haag (zirka 40 Kilometer) oder nach Rotterdam (etwa 70 Kilometer).

Auf dem Airport in Amsterdam werden auch Rundfahrten über das Flugfeld von Schiphol angeboten. Außerdem kann man günstig zollfrei einkaufen, ein Casino besuchen oder an einem der vielen Internetterminals surfen. Damit sollte man die Wartezeit optimal ausnutzen können.

Customer Contact Center:
0900-SCHIPHOL/0900-71447465 (EUR 0,10 pro Minute)
Airportcode: AMS

 Foto Attraktion

Mit dem Zug nach Amsterdam

 Fotografie von Citysam  von Amsterdam Internationaler Airport Schiphol

Internationaler Airport Schiphol

 Impressionen von Citysam

Wenige Parkmöglichkeiten

Mit der Bahn:

Wer mit der Bahn anreist, kommt in Amsterdam auf dem Hauptbahnhof, der Centraal Station 20, an. Eurocity Züge verkehren täglich zwischen Köln, Berlin, Hamburg, Leipzig und Basel und Amsterdam. Da an der Centraal Station 20 sowohl die Züge als auch die Metro und die Tram abfahren, gelangt man von hier aus problemlos zu nahezu jedem gewünschten Ziel in der Innenstadt.

Mit dem Auto:

Man kann auch mit dem Auto über die Autobahn nach Amsterdam fahren. Das niederländische Straßennetz ist sehr gut ausgebaut und besonders das Autobahnnetz ist sehr dicht. Innerhalb Amsterdams sollte man den Wagen jedoch lieber stehen lassen und auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurückgreifen. Zur Besichtigung der Sehenswürdigkeiten benötigt man ohnehin kein Auto, da diese meist nur einige Hundert Meter voneinander entfernt liegen. Außerdem ist das Auto in den teilweise schmalen Gassen ungeeignet und es stehen nur wenig Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Einreisebestimmungen:

Als deutscher Tourist benötigt man für die Einreise in die Niederlande kein Visum. Seit dem Schengener-Abkommen werden bei der Einreise aus Deutschland keine Passkontrollen mehr durchgeführt. Dennoch sollte man immer einen Personalausweis mitführen, um sich identifizieren zu können.

Ärztliche Behandlung

Für die ärztliche Behandlung in den Niederlanden kann man sich zum einen Auslandskrankenschein seiner Krankenkasse geben lassen, da ein Sozialversicherungsabkommen zwischen Deutschland und den Niederlanden besteht. Zum anderen kann man eine Auslandskrankenversicherung abschließen, welche im Nachhinein die entstandenen Behandlungskosten gegen Vorlage der Quittung ersetzt.

Autofahren

Autofahren in der Amsterdamer Innenstadt ist nichts für schwache Nerven: Enge Gassen, und viele Einbahnstraßen machen die Fahrt durch das Zentrum eher zum Stress. Parkplätze gibt es nur wenige und Parkhäuser sind sehr teuer. Falschparkern drohen zudem hohe Strafen. Es wird empfohlen, das Auto außerhalb stehen zu lassen und die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Informationen zu diesen speziellen Park & Ride Möglichkeiten beispielsweise am AJAX Stadion findet man unter www.parkerad-vies.amsterdam.nl

Elektrizität

Wie in Deutschland gibt es auch in den Niederlanden 220 Volt Wechselstrom. Deutsche Elektrogeräte können deshalb ohne Adapter benutzt werden.

Essen und Trinken

Die niederländischen Gewohnheiten beim Essen und Trinken haben wir auf einer extra Seite für Sie zusammengefasst.

Feiertage

30. April: Koninginnedag: In ganz Amsterdam wird der Geburtstag der Königin (der eigentlich am 31. Januar ist) gefeiert. In der gesamten Stadt herrscht an diesem Tag Volksfeststimmung.
4. Mai: Dodenherdenkingsdag: Am 4. Mai findet jährlich eine Gedenkfeier zu Ehren der Opfer des Zweiten Weltkrieges statt.
5. Mai: Bevrijdingsdag: An diesem Tag wird die Befreiung der Niederlande von der deutschen Besatzung mit vielen Konzerten gefeiert.
Im September findet eine Reihe interessanter Feste und Festivals statt. Der zweite Samstag steht ganz im Zeichen der historischen Gebäude, die an diesem Tag besichtigt werden können. Das Jordaanfestival Mitte September lockt am Jonny Jordaan 13 Plein mit einem großen Fest und Ende September wird das Chinatown 27 Festival veranstaltet.

 Bild von Citysam

Luftballons am Bevrijdingsdag

 Bildansicht von Citysam  Amsterdam

Chinatown Festival

 Ansicht von Citysam

Am Koninginnedag färbt sich die ganze Stadt orange

Geld und Währung

Tipps von A - Z Bild Reiseführer

In den Niederlanden bezahlt man mit dem Euro

Die offizielle Währungseinheit in den Niederlanden ist, wie in Deutschland, der Euro. Mit der EC-Karte kann man problemlos an den zahlreichen Geldautomaten der Banken und Postfilialen der Stadt Geld abheben. Gebühren für Barabhebungen belaufen sich je nach Karte auf zirka ein Prozent Auslandsgebühr und mitunter noch eine feste Gebühr. In den meisten Hotels, Restaurants und größeren Geschäften werden alle gängigen Kreditkarten akzeptiert.

Land und Leute

Die Menschen in Amsterdam sind bekannt für ihre Toleranz und Offenheit. Es gibt fast nichts, für das man schief angeschaut wird. Die Amsterdamer sind freundlich, lassen andere Leute sein, wie sie wollen und kümmern sich um ihr eigenes Leben. Diese Offenheit und Toleranz wird auch den vielen verschiedenen Menschen entgegengebracht, die aus aller Welt zusammenkommen, um in Amsterdam ansässig zu werden.

Dennoch sind die Niederländer sehr nationalbewusst. Man sollte sich also als ausländischer Gast, insbesondere bei Fußballspielen, nicht unbedingt negativ über Holland und seine Einwohner äußern. Dann könnte es zu "Racheakten" kommen, wie beispielsweise zerkratzte Autos oder abgeknickte Antennen.

Auch wenn viele Niederländer deutsch können, empfiehlt es sich, sie zunächst auf englisch anzusprechen. Amsterdam hat im Zweiten Weltkrieg sehr unter der deutschen Besetzung gelitten. Deutsche, die in den Niederlanden ihre eigene Sprache voraussetzen, werden in der Regel als überheblich eingeschätzt. Eine gewisse Sensibilität ist auch in einer so weltoffenen und toleranten Stadt wie Amsterdam angebracht.

Öffentliche Verkehrsmittel

Tipps von A - Z Bild Reiseführer

Mit dem Bus in die Randbezirke

 Bildansicht Sehenswürdigkeit

Fahrräder sind beliebte Fortbewegungsmittel

Tipps von A - Z Ansicht Sehenswürdigkeit  in Amsterdam Tram am Amsterdam Centraal

Tram am Amsterdam Centraal

In der Innenstadt sind nur wenige öffentliche Parkplätze vorhanden und die privaten Parkhäuser sind recht teuer. Parkt man in einem nicht erlaubten Bereich oder überschreitet man die zulässige Zeit, muss man mit Parkkrallen rechnen. Das Entfernen dieser Krallen ist je nach Art des Verstoßes mitunter ziemlich teuer. Daher empfiehlt es sich, das Auto nach der Anreise stehen zu lassen und bei dem Besuch der City auf die öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen.

In ganz Amsterdam gibt es ein gut ausgebautes Netz öffentlicher Verkehrsmittel. Während im Zentrum die Tram dominiert, nutzt man die Metro oder die Busse meist für längere Fahrten in die Randbezirke. Tickets muss man vor Fahrtantritt an Zeitungskiosken, Fahrkartenschaltern oder –automaten kaufen und vor Fahrtantritt entwerten. Man hat hier die Wahl zwischen Einzelfahrscheinen oder Zeitkarten. Die Circle Tram, die vom Hauptbahnhof aus die wichtigsten Sehenswürdigkeiten anfährt, ist vor allem für Sightseeing Touren zu empfehlen. Achten Sie auch auf alle speziellen Touristenangebote wie den Amsterdam Pass. Erhältlich sind diese beispielsweise in den VVV-Büros. In Amsterdam ist es möglich, Tretboote zu mieten, diese können an einer Anlegestelle geliehen und an einer anderen zurückgegeben werden.

Darüber hinaus gibt es in Amsterdam noch eine andere, weit verbreitete Art der Fortbewegung - das Fahrrad, fiets genannt. Gut ausgebaute Fahrradwege und geringe Entfernungen in der Innenstadt machen das Fahrrad auch für Besucher zu einem idealen Fortbewegungsmittel. Vermietungen findet man überall im Zentrum, beispielsweise am Stationsplein 21 oder am Damrak.

Als Autofahrer muss man auf die vielen Radfahrer aufpassen - Meist halten die sich nämlich nicht an die Verkehrsregeln und reagieren oft unerwartet. Kommt es zu einem Unfall, hat man als Autofahrer schlechte Karten.

Öffnungszeiten

Die meisten Geschäfte sind an Wochentagen von 9 bis 18 Uhr und an Samstagen von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Donnerstags gibt es eine Öffnungszeitenverlängerung bis 21 Uhr und auch sonntags kann man in der Innenstadt zwischen 12 und 17 Uhr einkaufen.
Die Banken haben Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr geöffnet.

Sicherheit

Die Kriminalitätsrate in Amsterdam ist hoch, besonders Drogendelikte und Taschendiebstähle sind keine Seltenheit. Speziell in belebten Gegenden wie am Hauptbahnhof, auf Märkten und im Gedränge der Einkaufsstraßen werden Touristen oftmals Opfer von Langfingern. Taschendiebe schauen vor allem nach Personen, die Gepäckstücke dabeihaben. Dabei kommt es besonders bei den Bahnverbindungen vom Flughafen, am Hauptbahnhof, in Kaufhäusern oder im Gedränge eines Marktes zu Taschendiebstählen.

Wertsachen sollten im Hotelsafe aufbewahrt werden und nicht offen im Zimmer herumliegen. Besser ist es jedoch, wenn Sie Wertgegenstände wie Familienschmuck und teure Uhren gleich zu Hause lassen. Hängen Sie Hand- und Fototaschen nicht lässig über die Schulter und verzichten Sie auf den Geldbeutel in der Gesäßtasche. Man sollte nicht mehr Bargeld als nötig mit führen und auf zu hohe Abhebungen am Automaten verzichten. Wenn Kreditkarten oder Schecks weg sind, sollten Sie diese sofort sperren lassen und dann umgehend die Polizei benachrichtigen.

Bei Einbruch der Dunkelheit sollte man die kleinen, abgelegenen Gassen unbedingt meiden. Die Sicherheit in den belebten Touristengegenden wurde in den vergangenen Jahren durch verstärkten Polizeieinsatz deutlich verbessert. Sollten Sie trotz aller Sicherheitsvorkehrungen einmal überfallen werden, so diskutieren Sie niemals und leisten Sie keine Gegenwehr. Es empfiehlt sich immer ein paar einzelne kleinere Geldscheine dabeizuhaben, die man bei einem Überfall sofort herausgeben kann.

Sprache

In Amsterdam spricht man Niederländisch, viele der Amsterdamer sprechen neben ihrer Landessprache auch fließend Englisch und Deutsch. Man sollte aber darauf verzichten, die Leute gleich auf deutsch anzusprechen. Die Gemeinsamkeiten zwischen den Sprachen sind sehr groß.

Kinofilme werden oft nur in ihrer Originalsprache mit Untertiteln aufgeführt, Synchronisationen sind in den Niederlanden eher unüblich. Auch wenn man kein Wort Niederländisch versteht, wird die Bedeutung von geschriebenen Worten meist durch aufmerksames Lesen deutlich. Vieles kann man auch erahnen, für die genaue Übersetzung benötigt man jedoch Fremdsprachenkenntnisse oder ein Wörterbuch.

Taxi

Tipps von A - Z Bildansicht Attraktion  in Amsterdam

Wassertaxi in Amsterdam

Taxen stehen an Flughäfen, Bahnhöfen und großen Hotels zur Verfügung. Im Gegensatz zu anderen Großstädten sind Taxifahrten in Amsterdam relativ teuer und nicht selten sind die Fahrer auch noch unfreundlich und lehnen unrentable Fahrten ab. Da die Innenstadt von Amsterdam relativ klein ist, kostet eine Taxifahrt durch die City selten mehr als 10 Euro. Manche Fahrer bauen aber auch Umwege ein, also Vorsicht.

Telefon

 Fotografie Sehenswürdigkeit

Telefonzellen in Amsterdam

Internationale Vorwahlen:
Niederlande: 0031, Deutschland: 0049, Schweiz: 0041, Österreich: 0043, Ortsvorwahl für Amsterdam: (0)20
In den gesamten Niederlanden kann man die gängigen Mobiltelefone nutzen. Das Telefonieren von den Hotels aus ist meist sehr teuer, nicht selten wird ein Vielfaches der üblichen Telefongebühren berechnet.
Für Gespräche aus der Telefonzelle benötigt man in der Regel eine Telefonkarte, Telecard, die in Postämtern an Kiosken oder in den Touristenbüros VVV erhältlich sind. Einige der deutschen Telefonkarten funktionieren sogar in den dortigen Telefonzellen.

Tourismusbüro

Die Tourismusbüros VVV gibt es in fast allen Städten der Niederlande. Hier werden nicht nur Unterkünfte vermittelt, sondern auch Informationen zu kulturellen Veranstaltungen erteilt. Der Amsterdam Pass, eine Art Bonusheft für ermäßigte oder freie Eintritte, ist hier erhältlich. Die Mitarbeiter geben auch Auskünfte über das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs. In Amsterdam befinden sich die VVV-Büros am Stationsplein 21 und am Leidseplein 70.

Trinkgeld

Im Rechnungspreis ist bereits das Geld für die Bedienung und auch die Mehrwertsteuer enthalten. Dennoch wird üblicherweise für einen guten Service ein Trinkgeld von rund 10 Prozent des Rechnungspreises erwartet. Trinkgelder sind unter anderem in Restaurants, Cafés, Hotels oder Taxen üblich.

Verkehrsregeln

Die Promillegrenze in den Niederlanden liegt bei 0,5. Auch an Geschwindigkeitsbegrenzungen sollte man sich unbedingt halten. Innerhalb geschlossener Ortschaften gilt Tempo 50 und außerhalb Tempo 80. Auf Schnellstraßen darf man höchstens 100km/h, auf Autobahnen 120km/h fahren. Sind keine besonderen Vorfahrtsregeln ausgeschrieben hat die Straßenbahn Vorfahrt.

Wetter und Klima

Weitere Informationen zum Thema Wetter finden Sie unter der Rubrik Wetter und Klima.

Zollbestimmungen

Bei der Ausreise von Amsterdam nach Deutschland dürfen Sie, da Amsterdam zur EG gehört, 800 Zigaretten oder 400 Zigarillos oder 200 Zigarren oder 1.000 Gramm Tabak mitnehmen. Zudem kann man 10 Liter Spirituosen und 10 Liter alkoholische Süßgetränke (Alkopops) und 20 Liter Zwischenerzeugnisse (z.B. Portwein, Sherry, Campari) und 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein) und 110 Liter Bier sowie 10 Kilogramm Kaffee mitbringen.

Unterkünfte buchen

Reservieren Sie Ihr Hotel in Amsterdam hier über Citysam ohne Reservierungsgebühr. Gratis zur Buchung erhalten Sie über Citysam einen E-Book-Guide!

Straßenkarte Amsterdam

Entdecken Sie Amsterdam sowie die Region durch unsere großen Landkarten. Direkt per Straßenkarte sieht man Attraktionen und reservierbare Unterkünfte.

Attraktionen

Informationen über Anne Frank Huis, Koninklijk Paleis, Dam, Magere Brug und jede Menge andere Sehenswürdigkeiten erhalten Sie mithilfe des Reiseportals hierzu.

Hotels Sehenswürdigkeiten Ratgeber Stadtpläne Fotos

[travelguide_allgemein_alt2] Copyright © 1999-2018 time2cross AG Berlin Hotels & Hotel-Reisen. Alle Rechte vorbehalten.